Daniel Kleditzsch

Gesellschafter und Geschäftsführer der JOLECO GmbH

Daniel Kleditzsch

Ausbildung & Studium

  • Master of Business Administration (MBA)
  • Zertifizierter Werte- und Kompetenzmanager ValCom®
  • Zertifizierter PERMA-LEAD® Berater
  • Systemischer Business Coach
  • Dipl. Betriebswirt (FH)

Praktische Erfahrungen

  • Geschäftsführer JOLECO GmbH
  • Digitales Lernen in Unternehmen einführen und begleiten
  • Einführung von agilen Methoden für lernende Organisationen
  • Leitung von Workshops und Seminarveranstaltungen

Führungskräfte- & Teamentwicklung / Einzel- & Team-Coachings

  • Positive Leadership
  • Werte & Werteentwicklung
  • Stärken & Kompetenzen
  • Geber-Kultur in High Performance Teams

Kontaktdaten

4 Fragen an Daniel Kleditzsch

Daniel, was sind Deine Aufgaben bei JOLECO?

Meine inhaltlichen Themenschwerpunkte sind die Organisationskultur und Führungskultur. 

Dabei rücken wir das Werte- und Kompetenzmanagement in den Mittelpunkt des Erfolgs unserer Kunden. Gemeinsam mit unserem Team arbeite ich daran, dass es dann nicht nur bei der Analyse und Erfassung von Werten und Kompetenzen bleibt, sondern, dass wir Werte, Haltungen und insbesondere benötigte Handlungskompetenzen erfolgreich entwickeln. Hier bringe ich mich z.B. in die Gestaltung und Umsetzung von handlungsorientierten Lernarrangements ein.

Ein weiterer Schwerpunkt von mir liegt in der Beratung unserer Kunden bei der Umsetzung der sog. Ankerthemen. Hier steht immer der Wandel im Mittelpunkt. Diese Prozesse begleite ich mit meinen Kolleg*innen von A bis Z.

Außerdem unterstütze ich unsere Kunden bei der Einführung von Learning Experience Systemen und digitalem Lernen, um agile Prozesse des New Work greifbar und nutzbar zu machen.

Bei JOLECO kümmere mich neben dieser Managementberatung um die kaufmännischen Prozesse und trage als Geschäftsführer die Verantwortung für die Gesellschaft. Mit meiner Frau Barbara, die ebenfalls Gesellschafterin ist, teile ich mir die Geschäftsleitung unseres gemeinsamen Unternehmens.

„Lernkultur ist Veränderungskultur!“ ist ein wesentlicher Slogan bei JOLECO. Was bedeutet für dich „Lernkultur“ im Unternehmen?

Eine Lernkultur ist für mich eine wesentliche Grundvoraussetzung, um als Unternehmen langfristig erfolgreich zu sein. Lernkultur stellt für mich deshalb ein Mindset bzw. eine persönliche Haltung dar. Auf dieser Grundlage werden Anpassungen, Fortschritte und Veränderungen möglich. Die bewusste Reflexion gemachter Erfahrungen führt dazu, dass das Unternehmen bildlich gesprochen einen Schritt weiter ist.

Lernkultur bedeutet für mich außerdem, dass arbeiten und lernen miteinander verschmelzen. Sie sind nach meiner Sicht also zwei Seiten einer Medaille. Sie greifen unmittelbar ineinander und bedingen sich gegenseitig. Deshalb sprechen wir bei JOLECO auch von Arbeits- und Lernkultur, 

Arbeits- und Lernkultur sind immer eine Ausprägung der Organisationskultur und der gelebten Führungskultur eines Unternehmens. Daran knüpfen wir in unserer Beratung unmittelbar an.

Was verbindest Du mit lebenslangem Lernen?

Ich verbinde damit, immer wieder Neues zu entdecken. Das können z.B. neue Informationen, Erkenntnisse oder Herangehens- und Sichtweisen sein, die ich dann in meine Arbeit und in unser Unternehmen einbringen kann. Lebenslanges Lernen bedeutet für mich innovativ und veränderungsbereit bzw. -fähig zu sein, um bei Bedarf neue Wege zu gehen.

Die Liebe zum Lernen stellt eine Charakterstärke nach die VIA-Klassifikation dar. Und ich bin sehr froh, dass sie tatsächlich eine Stärke von mir und von JOLECO insgesamt ist.

Lebenslanges Lernen beinhaltet für mich außerdem, im Austausch mit meinen Mitmenschen zu sein und an den gesellschaftlichen Entwicklungen teilzuhaben. In diesem Zusammenhang bin ich davon überzeugt, dass Lebenslanges Lernen die Selbstbestimmung und Selbststeuerung von allen Menschen sehr positiv fördern kann.

Dadurch entwickelt sich das Erleben von Selbstwirksamkeit und in der Folge steigt das Selbstwertgefühl. Im Ergebnis macht uns eine gesteigerte Resilienz handlungsfähiger für alle schönen, aber insbesondere auch für die schwierigen Seiten unseres Lebens.

Hast Du ein persönliches Motto für Dich?

Ja, das habe ich und dabei beziehe ich mich auf B.K.S. Iyengar: Wie kann ich über das, was ich gestern gemacht habe, hinausgehen? Wo und wie kann ich etwas verbessern?